B2B-Marktmonitor

Die Studie B2B-Martmonitor von ECC Köln, Creditreform und Intershop untersucht regelmäßig die neuesten Entwicklungen im B2B-Handel.

Über den B2B-Marktmonitor

Als Neuauflage des „Branchenreports 2019“ beleuchtet der B2B-Marktmonitor seit 2022 regelmäßig die besonderen Herausforderungen im B2B-Handel. Untersucht wird etwa: Wie haben sich die Rahmenbedingungen im B2B-Handel verändert? Wie die Ansprüche der Kunden? Wie können und müssen Unternehmen damit umgehen?

Die erhobenen Branchen-Insights soll Unternehmen dabei helfen, einen Überblick über die aktuelle Situation des B2B-Handels zu gewinnen, ihre eigene Position im Markt genauer einzuschätzen sowie neue Chancen und Potenziale zu entdecken.

Der B2B Marktmonitor befragt Großhändler zu folgenden Schwerpunktthemen:

  • B2B-Handelsumsätze (Gesamthandel, E-Commerce, Internethandel) 
  • Branchen-Insights und Branchen-Differenzierung
  • Entwicklungen und Ausblick
  • Trends im B2B-Handel

 

Der neue B2B-Marktmonitor 2023

Im Fokus des aktuellen B2B-Marktmonitors 2023 stehen neben der Analyse von verschiedenen B2B-Marktplätzen auch die aktuellen und zukünftigen Trends im B2B-Handel in Deutschland. Dabei geht es vor allem um die aktuelle Bedeutung des E-Commerce im B2B-Handel: Welche Umsätze werden im B2B-E-Commerce sowie über Onlineshops und Marktplätze verzeichnet? Wie entwickeln sich diese? Außerdem geht der B2B-Marktmonitor 2023 der Frage nach, welche Unterschiede zwischen Verarbeitendem Gewerbe und Großhandel bestehen.

Der B2B-Marktmonitor 2022

Im Rahmen des B2B-Marktmonitor 2022 untersuchte das ECC KÖLN zusammen mit Adobe, Creditreform und Intershop vor allem diese Fragen: Wie groß ist der B2B-Handel (online und offline) in Deutschland? Welche umsatzrelevanten Auswirkungen hatte die Pandemie auf den E-Commerce von Großhandel und Herstellern? Welche Rolle spielt der elektronische Datenaustausch (EDI) im deutschen E-Commerce? Die Studie beinhaltet darüber hinaus einen DeepDive zu den Entwicklungen der Teilbranche „Chemische und pharmazeutische Erzeugnisse“.

Hier Studien kostenfrei abrufen