Creditreform News 09/2015

Neuss, den 02.09.2015

Zahlungen überfällig? Auf die Firmengröße kommt es an

Die Firmengröße spielt für das Zahlungsverhalten eine wesentliche Rolle. Laut Creditreform Zahlungsindikator Deutschland gehen 77,29 Prozent der offenen Rechnungen auf das Geschäftsgebaren kleiner Betriebe zurück.

Mittelgroße (13,85 Prozent) und große Unternehmen (8,86 Prozent) verzeichnen wesentlich kleinere Anteile. Mit einem Gesamtbetrag von 1,1 Milliarden Euro ist das Volumen der überfälligen Zahlungen, das große Unternehmen verursacht haben, jedoch deutlich höher als das der kleinen (453 Millionen Euro) und mittelgroßen Betriebe (332 Millionen Euro).

Firmenkunden zahlen wieder schneller

Die deutschen Unternehmen beeilen sich wieder mehr bei der Begleichung ihrer Außenstände. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Creditreform Zahlungsindikator Deutschland, für den Zahlungsinformationen zu rund 900.000 Firmen analysiert wurden.

Demnach verkürzte sich der Zahlungsverzug im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt von 13,50 Tagen auf jetzt nur noch 13,07 Tage.

Diese positive Entwicklung lässt sich jedoch nicht in allen Branchen beobachten: So zögern die Betriebe des Baugewerbes – dem Spitzenreiter beim Zahlungsverzug – ihre Rechnungsbegleichung um 15,23 Tage hinaus. 2014 wurden hier im Durchschnitt nur 15,10 Tage registriert.

Gewerbebetriebe zahlen am langsamsten

44,41 Tage – so lange dauert es in der Regel von der Rechnungsstellung bis zum Zahlungseingang, wenn der Schuldner ein Gewerbebetrieb ist.

Und das ist – bei einem durchschnittlichen Zahlungsziel von 27,36 Tagen – im Vergleich zu anderen Rechtsformen recht hoch. Bei einer OHG bleiben Außenstände 43,71 Tage (Zahlungsziel: 38,49 Tage) und bei einer Einzelfirma 41,84 Tage (28,36 Tage) offen. Recht flott begleichen dagegen GmbHs und Freiberufler ihre offenen Rechnungen: Sie nehmen im Durchschnitt 38,59 beziehungsweise 32,66 Tage bis zur Begleichung der Rechnung für sich in Anspruch.

Termintipp: Risiken besser steuern

Welche Signale weisen auf finanzielle Engpässe bei Kunden hin? Wie kommt man an aussagekräftige Bonitätsinformationen? Mit welchen Maßnahmen lassen sich Kundenportfolios effizienter überwachen und das Zahlungsausfallrisiko besser steuern?

Diese und viele andere Fragen beantwortet das Seminar „Finanzmanagement in der Praxis“, das am 18. September in Köln von der Creditreform Akademie durchgeführt wird. Detaillierte Informationen, Anmeldung und weitere interessante Seminare unter www.creditreform.de/akademie.

Text: Susanne Widrat

© 2018 Verband der Vereine Creditreform e.V.

Sollte dieses Formular nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Kontakt

allgemeineskontaktformular

Allgemeines Kontaktformular
Kontakt