Mittendrin statt nur dabei

Als erster Förderer der neu gegründeten Berlin University of Digital Sciences verstärkt Creditreform die eigene Kompetenz rund um die digitale Transformation.

Der Pullover wird per Mausklick gekauft, die Anlageberatung wird zur Robo Advisory, Sprache ersetzt die Tastatur und der Heizkessel vereinbart den Wartungstermin eigenständig – im Privaten berührt die Digitalisierung bereits viele unserer Lebensbereiche. In der Wirtschaft vollzieht sich die digitale Wende mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Es gibt immer noch Branchen, die vornehmlich analog funktionieren, wie zum Beispiel das Gastgewerbe. Aber auch hier sind Veränderungen erkennbar. „Derzeit überschreiten wir eine Schwelle, an der die Digitalisierung weite Teile des täglichen Lebens, der Wertschöpfungsprozesse und des Arbeitens durchdringt“, heißt es im Weißbuch Arbeiten 4.0 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Mit der Digitalisierung verändert sich auch die Bedeutung von Bildung – und damit die Hochschullandschaft. Viele staatliche und private Hochschulen haben begonnen, ihren Lehrplan entsprechend anzupassen. Egal, ob organisatorisch, inhaltlich oder auch didaktisch, es werden neue Konzepte für die Herausforderungen der Ausbildung neuer – digitaler – Kompetenzen und ein stärkerer Fokus auf die transformierende Kraft der Digitalisierung benötigt. Experten sind überzeugt, dass eine nachhaltig erfolgreiche Ausrichtung auf die digitale Transformation nur mit einer Neugründung einer thematisch fokussierten und organisatorisch flexiblen Hochschule möglich ist. Deshalb wird derzeit in Berlin eine neue Universität gegründet, die Berlin University of Digital Sciences (BUDS). Sie richtet sich an Erwachsene, die berufsbegleitend Programme zum Master- und Graduiertenstudium zur Vorbereitung und Gestaltung der digitalen Transformation absolvieren. Keine andere Hochschule bietet ein vergleichbar eng umrissenes Angebot zur Digitalisierung. Die Creditreform AG ist der erste Förderer der BUDS und hat einen Sponsoringvertrag abgeschlossen.

Siebo Woydt, Vorstand der Creditreform AG

Wissen schafft Digitalisierung

„Dieses Engagement ist ungewöhnlich für Creditreform. Aber wir sind überzeugt, gleich in mehrfacher Hinsicht davon zu profitieren“, sagt Siebo Woydt, Vorstand der Creditreform AG. Denn die Mission der  BUDS lautet: „Studierende zu befähigen, Umgestaltungsprozesse zu verstehen und als Berufstätige aktiv vorantreiben zu können.“ Die Angebote sind ausgerichtet auf „Digital Sciences“, mit Schwerpunkten auf die in allen Unternehmen drängenden Herausforderungen wie digitale Transformation, digitale Geschäftsprozesse, digitale Kommunikation, digitales Recht sowie Digital Data und IT-Security. „Durch die sehr gute Vernetzung im akademischen Bereich können herausragende Dozenten aus dem nationalen und internationalen Umfeld an der Berlin University lehren“, so Prof. Dr. Mike Friedrichsen, der Gründungspräsident der Universität.

Woydt verweist auch auf den zu erwartenden Zugriff auf aktuelles Wissen und Trends: „Derzeit sitzen wir zwar bereits in der ersten Reihe und beobachten die digitale Transformation sehr aufmerksam. Aber als Förderer dieser Hochschule erhalten wir gleichsam einen Platz hinter der Bühne und können die Themen mitgestalten, die für Creditreform und unsere Kunden zukunftsrelevant sind und bei denen wir alleine nicht über das nötige Know-­how verfügen.“ Woydt gehört auch dem Financial Board der neuen Hochschule an – was zusätzliche Möglichkeiten ­eröffnet, eine gemeinsame Präsenz für ­Themen zu schaffen, die zukünftig wichtig sind.

„Die von der BUDS adressierten Themen haben eine enge Verbindung zum Projekt- und Planungsalltag der Creditreform AG und finden sich auch in den Themen unserer strategischen Disruptions­-Workshops“, betont Woydt. Er ist überzeugt, dass die Partnerschaft zu der neuen Hochschule das digitale Profil von Creditreform bei Kunden und Mitarbeitern deutlich schärfen wird. „Wir zeigen uns unseren Kunden als zukunftsgerichtet, innovativ und engagiert, zudem erleben unsere Mitarbeiter einen attraktiven Arbeitgeber.“ Darüber hinaus eröffnen das Engagement und die damit verbundene Präsenz bei den Studierenden neue Möglichkeiten im Recruiting. Creditreform kann qualifizierte und berufserfahrene Arbeitskräfte mit Fach-, Führungs- und Methodenwissen der digitalen Transformation direkt ansprechen. Gleichzeitig stehen die Studiengänge der BUDS den eigenen Mitarbeitern offen.

Interdisziplinär und international

Die Berlin University of Digital Sciences in Gründung wird voraussichtlich im April 2018 ihren akademischen Betrieb aufnehmen. Sie gestaltet die Präsenzzeit an der Hochschule passend für Berufstätige und macht umfangreiche Online-Angebote, um die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium zu fördern. Die Kurse lassen sich modular zu international anerkannten Abschlüssen (Master of Science und MBA) kombinieren. Das Studienkonzept ist interdisziplinär, unabhängig, international, promotionsbefähigend und praxisnah ausgelegt. Wahlpflichtmodule sorgen für aktuelle Akzente und transdisziplinäre Umsetzungen. Das vornehmlich englischsprachige Curriculum sieht eine flexible Gestaltung der Studienabläufe ohne zeitliche und inhaltliche Restriktionen vor. Dadurch sollen alle Stu­dierenden gemäß ihrer eigenen Schwerpunktsetzung in der ihnen möglichen Studienzeit einen Abschluss erlangen können. Mit der staatlichen Anerkennung wird eine enge Kooperation mit der Humboldt-­Universität zu Berlin umgesetzt.

„Die Nachricht, dass wir mitmachen, hat in der Folge auch weitere prominente Unterstützer auf den Plan gerufen“, sagt Woydt. Zu der Höhe der Studiengebühren macht die BUDS derzeit noch keine konkreten Angaben. Sie bewegten sich „im oberen Drittel vergleichbarer Angebote“,  heißt es. Die Universität ist in der Stromstraße 3b in Berlin angesiedelt. Ein weiterer Standort in Mitte wird derzeit geprüft und mittelfristig soll auch ein eigenes Universitätsgebäude realisiert werden.

Mehr Infos online unter:
berlin-university.digital

© 2018 Verband der Vereine Creditreform e.V.

Sollte dieses Formular nicht richtig dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.

Kontakt

allgemeineskontaktformular

Allgemeines Kontaktformular
Kontakt