5 Business Trends, die für Unternehmen in 2022 wichtig sind

Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Klimawandel, Digitalisierung: Aktuelle Entwicklungen stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Wie Sie sich anpassen und wirtschaftlichen Megatrends begegnen.

2022: Wirtschaftlichen Megatrends begegnen

Das Jahr 2022 begann mit einem Widerspruch. Obwohl sich die Omikron-Variante des Coronavirus im Januar und Februar rasant ausbreitete, blickten viele Unternehmen mit großem Optimismus in die Zukunft. Die Auftragsbücher waren voll, die Lieferengpässe begannen, sich aufzulösen. Natürlich gab es auch Unsicherheiten, allen voran die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze. Doch es dominierte Aufbruchstimmung. Die Pandemie hat neue Formen des Arbeitens etabliert, Nachhaltigkeit ist in den Fokus gerückt und alle Ökonomen sagten ein deutliches Wirtschaftswachstum und eine Normalisierung der Inflation voraus. 

Es kam anders. Inzwischen ist aus der Unsicherheit in der Ukraine kriegerische Gewissheit geworden – und alle Prognosen der vergangenen Monate sind hinfällig. Die Situation zeigt deutlich, warum Unternehmen umdenken müssen. Statt Ihre Strategie an Vorhersagen auszurichten, sollten Sie Megatrends kennen und in verschiedenen Szenarien denken. An diesen fünf Business Trends kommen Sie 2022 nicht vorbei.

Business Trend 1: Die Rückkehr der Inflation

Die Inflation ist zurück – nach mehr als 20 Jahren, in denen sie zwischen null und zwei Prozent pendelte. Im Jahr 2021 stiegen die Preise mit 3,1 Prozent in Deutschland so stark wie seit 1993 nicht mehr. Am 11. März 2022 meldete das Statistische Bundesamt sogar eine Inflationsrate von 5,1 Prozent. Das trifft nicht nur Verbraucher, auch Unternehmen spüren den Preisanstieg, der in Deutschland vor allem durch die hohen Energiepreise verursacht ist. Ökonomen nennen das eine Kostendruckinflation. Egal ob Handwerksbetrieb oder Autokonzern – jedes Unternehmen benötigt Energie. So fressen sich steigende Kosten für Strom, Sprit und Gas durch die gesamte Volkwirtschaft. 

Spielräume für Preisanpassungen nutzen

Was also tun? Immer mehr Unternehmen denken darüber nach, ihrerseits die Preise anzuheben. Doch ob und in welche Höhe das möglich ist und ob Kunden die Steigerungen mitgehen, hängt von vielen Faktoren ab. Wer mit seinen Produkten und Dienstleistungen ein Alleinstellungsmerkmal besitzt, hat eine gewisse Preissetzungsmacht. Auf hart umkämpften Märkten für Massenprodukte ist der Spielraum deutlich geringer. Entscheidend für die Akzeptanz bei Kunden ist die Kommunikation. Es hilft, wenn Unternehmen erklären, warum etwas teurer wird und sich dabei auf Marktdaten und Fakten berufen. 

Business Trend 2: Die Lieferketten bleiben unter Druck – und werden wieder kürzer

Die globalisierte Wirtschaft braucht funktionierende Warenströme. Just-in-Time-Lieferungen galten jahrelang als Maß aller Dinge. Aber was, wenn es mal nicht mehr strömt? Immer öfter sorgen Ereignisse wie der Brexit, die Corona-Pandemie, ein havariertes Containerschiff, die Chip-Krise oder der Ukraine-Krieg dafür, dass Bänder stillstehen und Regale leer bleiben. Besonders China wird zum Risiko. Mit seiner No-Covid-Strategie will das Land neue Coronaausbrüche eindämmen – und legt mit strengen Lockdowns immer wieder wichtige Produktionszentren lahm.

Mehr Zulieferer und volle Lager

Weil die Räder der weltweiten Logistik nicht mehr wie gewohnt ineinandergreifen, beginnen Unternehmen ihre Lieferketten zu hinterfragen und denken über Nearshoring oder Reshoring nach. Gemeint ist der Aufbau möglichst nah beieinander liegender und über nur wenige Landesgrenzen verlaufender Produktions- und Lieferketten. Aus einer aktuellen Studie des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung geht hervor, dass größere Unternehmen vor allem auf neue und eine größere Anzahl von Zulieferern setzen, während kleinere und mittelständische Unternehmen zunächst ihre Lagerhaltung erhöhen

Einfach ist die Umstellung nicht. Denn eine Rückverlagerung von Produktion und Logistik nach Europa führt zunächst zu höheren Lohn- und Produktionskosten – erst recht bei steigender Inflation. Diese können nur teilweise durch Digitalisierung und Automatisierung kompensiert werden. Eine weitere Herausforderung ist die Koordination. Wer mehrere Lieferanten hat, muss alle Beteiligten aufeinander abstimmen. Dabei hilft digitales Supply-Chain-Management – auch als Warnsystem, das Lieferprobleme rechtzeitig anzeigt.

Lieferkettenprobleme, Quelle: iwd
© 2022 IW Medien · iwd 02

Schutzmaßnahmen vor Lieferkettenproblemen

Dass deutsche Unternehmen sich vor Lieferkettenprobleme schützen, zeigt auch die Befragung von iwd im Frühjahr 2021, bei der mehr als 4.500 deutsche Unternehmen mit ausländischen Niederlassungen oder Tochterunternehmen in mehr als 70 Ländern mitgewirkt haben.

71 Prozent der Befragten gaben an, dass eine Diversifizierung ihrer Lieferketten bereits umgesetzt oder geplant ist.

Die Hinzunahme von neuen oder zusätzlichen Lieferanten ist eine der strategischen Maßnahmen, die 44 Prozent der Befragten in Betracht ziehen. Für 27 Prozent ist die Erhöhung der Lagerbestände eine geeignete Schutzmaßnahme. Eine Verlagerung in Eigenproduktion kommt für 6 Prozent infrage.

Business Trend 3: Personal wird teurer und bleibt Mangelware 

Wer Teile der Lieferkette zurück nach Deutschland holt, wird mit einem weiteren Megatrend konfrontiert –  dem Fachkräftemangel, aus dem inzwischen ein Personalmangel geworden ist. Unternehmen suchen nicht mehr nur händeringend nach IT-Experten und Ingenieuren, sondern auch nach Lkw-Fahrern, Handwerkern, Kassierern und Kellnern. 

So werden aus Bewerbern Umworbene, bei denen Unternehmen mit flexiblen Arbeitszeiten, Homeoffice-Regelungen und weiteren Benefits punkten müssen. Auch die Nachhaltigkeit und den gesellschaftlichen Sinn ihres Geschäftsmodells sollten sie herausstellen, um attraktiv zu sein. 

Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale

Gleichzeitig zeichnet sich bereits ab, dass Arbeitnehmer den Personalmangel nutzen, um höhere Gehälter zu fordern. Ökonomen befürchten den Beginn einer sogenannten Lohn-Preis-Spirale, bei der Unternehmen ihre Preise erhöhen, um gestiegene Lohnkosten zu decken. Damit steigt wiederum die Inflation. Höhere Preise und steigende Löhne würden sich gegenseitig befeuern. 

Doch es gibt einen Ausweg aus dem Dilemma: Steigende Produktivität. Dazu muss es gelingen, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, Automatisierung und Robotik so einzusetzen, dass sie nicht – wie vielfach befürchtet – Mitarbeiter überflüssig machen, sondern die bestehenden Belegschaften in ihrer Arbeit wirksam unterstützen. 

Business Trend 4: ESG und Nachhaltigkeit werden zum Muss

Egal ob Investitionen in Personal, IT oder Anlagen anstehen – sie müssen finanziert werden. Wer darüber mit Banken, Leasinggesellschaften und anderen Geldgebern spricht, wird künftig nicht nur seine Bonität nachweisen müssen, sondern auch seine Anstrengungen in Sachen Nachhaltigkeit. Denn die Institute sind von europäischen und nationalen Aufsichtsbehörden angehalten, darauf zu achten, wie nachhaltig ihre Kunden wirtschaften und wie sehr Geschäftsmodelle bestimmten Klimarisiken ausgesetzt sind. Wer hier punkten kann, steigert seine Chancen auf eine Finanzierung zu attraktiven Konditionen. 

Dabei berücksichtigt eine vollständige ESG-Berichterstattung (Environment, Social, Governance) nicht nur Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch soziale Aspekte und Grundsätze der guten Unternehmensführung. In Zukunft wird es nicht mehr reichen, nur über Verkaufszahlen oder den Materialeinsatz Rechenschaft abzulegen. Vielmehr müssen Unternehmen die Folgen ihres Handelns für Umwelt und Gesellschaft darstellen, die aus einem herkömmlichen Jahresbericht nicht hervorgehen. Auch wenn viele Mittelständler formal nicht der Pflicht unterliegen, sollten Sie das Thema im Blick haben. Denn nicht nur die Politik, auch ein großer Teil der Gesellschaft, fordert, dass Unternehmen nachhaltiger arbeiten. Wer gegen ökologische und soziale Standards verstößt, riskiert einen Reputationsverlust bei Kunden und Mitarbeitern. 

Vorbereitungen auf das Lieferkettengesetz

Und die nächste Herausforderung wartet schon: Mit dem Lieferkettengesetz, das ab 2023 Unternehmen mit mindestens 3.000 Mitarbeitern und ab 2024 solche mit mindestens 1.000 Mitarbeitern dazu verpflichtet, ihren Sorgfaltspflichten zur Wahrung der Menschenrechte in Lieferketten nachzukommen. Mittelbar werden von dem Gesetz auch kleinere Unternehmen betroffen sein – nämlich dann, wenn sie Geschäfte mit großen Unternehmen machen, die darlegen müssen, wie ihre Zulieferer sich verhalten. Das bedeutet einen hohen Aufwand, doch er kann sich lohnen. Die KMU, denen es gelingt, ihre Lieferkette überzeugend und transparent zu beschreiben, haben gegenüber anderen Mittelständlern einen Wettbewerbsvorteil im Geschäft mit den Großen.

Business Trend 5: Digitalisierung braucht keinen Mut, sondern Macher

Lange und viel wurde darüber diskutiert, ob die Corona-Pandemie nun ein Katalysator der Digitalisierung war oder ob der Mittelstand noch immer die Chancen verschläft, die mit moderner Software, Cloud-Services, Künstlicher Intelligenz, Big Data und Co. einhergehen. Der Antwort kann man sich aus zwei Richtungen nähern. Wer unter Digitalisierung Megatrends wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning versteht, muss einen gewissen Nachholbedarf konstatieren. Fallen jedoch schon elektronisch verarbeitete Rechnungen, Lieferscheine oder Bewerbungen darunter, haben viele Unternehmen den Anfang geschafft und beim Verzicht auf Papier und Aktenordner tatsächlich von coronabedingten Umstellungen auf Homeoffice und Remote Work profitiert. 

Cyberangriffe so wahrscheinlich wie nie

Gleichwohl bleibt viel zu tun, allen voran bei der IT-Sicherheit. Das Thema rückt mit dem Angriffskrieg gegen die Ukraine noch stärker in den Fokus als bisher. Die Gefahr von Cyberattacken erhalte eine neue Dimension, warnte Mitte März 2022 das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). 

Entgegen häufiger Annahmen haben Hacker nicht nur international aufgestellte Konzerne im Blick. Jedes Unternehmen kann jederzeit Opfer eines Cyberangriffs werden – unabhängig von Region und Firmengröße. Laut IT-Branchenverband Bitkom ist der Mittelstand sogar ein besonders geeignetes Ziel für Attacken. Denn neben Personal und Ressourcen für die Abwehr mangelt es dort auch am Bewusstsein für Cybergefahren. Oft ist die eigentliche Schwachstelle ein Mensch, der gutgläubig eine Phishing-Mail öffnet oder unwissend Malware einschleust. Ein wirksamer Schutz dagegen: Aufklärung, regelmäßige Schulungen und Simulationen

Gute Geschäfte! – Der Creditreform Podcast

Business Wissen in 10 Minuten

Wir sprechen in unserem Podcast über wissenswerte Themen und spannende Trends für Unternehmer im Mittelstand. In unserer aktuellen Episode geht es um das Thema:
Inflation, Fachkräftemangel, ESG: Was den Mittelstand bewegt.

Patrik-Ludwig Hantzsch (Pressesprecher und Leiter Wirtschaftsforschung) erläutert im Gespräch mit Jessica Springfeld (Handelsblatt Media Group) die Megatrends, die die Wirtschaft 2022 bewegen und welche Entwicklungen Unternehmer aktuell im Blick haben sollten.

JETZT ANHÖREN!


Das könnte Sie auch interessieren

esg-950x503.jpg

ESG-Kriterien: Mehr Nachhaltigkeit für Unternehmen

Immer mehr Unternehmen müssen in Zukunft darüber berichten, wie nachhaltig sie arbeiten. Was hinter dem Kürzel ESG steckt und wie Unternehmen sich darauf vorbereiten.

Zum Artikel
Header_Digitalisierung_950x503_gespiegelt.jpg

Geschäftsprozesse digitalisieren

Ziel der Digitalisierung von Geschäftsprozessen ist es, Arbeitsabläufe stetig zu optimieren. Wie das funktionieren kann und welche Lösungen für Händler im E-Commerce besonders effizient sind.

Zum Artikel
Rechnungsbetrug-950x503.jpg

Rechnungsbetrug verhindern

Wie Sie Ihr Unternehmen vor Rechnungsbetrug schützen und Ihre Mitarbeiter sensibilisieren, erfahren Sie hier. Laden Sie sich zudem unsere kostenfreie Rechnungsvorlage herunter.

Zum Artikel
Kontakt Kontakt