Fachbeiträge &Neuigkeiten

Fachbeiträge &Neuigkeiten

Hier finden Sie eine Übersicht unserer aktuellsten Veröffentlichungen.

Creditreform Rosenheim

SchuldnerAtlas Rosenheim/Oberbayern 2021

Rosenheim, 10. November 2021 - In der Region Rosenheim* sind deutlich weniger Verbraucher überschuldetet als noch im Vorjahr. Verantwortlich dafür waren die Konsumzurückhaltung und eine gewisse Ausgabenvorsicht im Zuge der Corona-Krise. Das ist das zentrale Ergebnis des diesjährigen Creditreform SchuldnerAtlas. Zum Stichtag 1. Oktober 2021 wiesen demnach 53.963 erwachsene Einwohner Überschuldungsmerkmale auf. Gegenüber dem Vorjahr (2020: 60.096 Personen) verringerte sich die Zahl der Überschuldungsfälle deutlich um 10,2 Prozent bzw. um rund 6.100 Personen. Auch bundesweit war ein spürbarer Rückgang der Überschuldung zu verzeichnen (- 10,1 Prozent).

Verbraucher bei Ausgaben vorsichtiger

Der Creditreform SchuldnerAtlas definiert private Überschuldung als einen Zustand, in dem die Einnahmen einer Person nicht mehr ausreichen, um dauerhaft den finanziellen Verpflichtungen nachkommen zu können. 

"Viele Verbraucher sind bei finanziellen Ausgaben vorsichtiger geworden", sagte Philipp Ganzmüller, geschäftsführender Gesellschafter von Creditreform in Rosenheim. Zudem hätten die Verbraucher in den letzten 12 Monaten weniger Gelegenheit zum Geldausgeben gehabt. Auch dadurch seien Überschuldungsprozesse vermieden worden. 

Schuldnerquote sinkt erstmals unter 6 Prozent

Die Schuldnerquote, die sich aus der Zahl der überschuldeten Personen im Verhältnis zur Zahl der erwachsenen Einwohner ergibt, ist um 0,70 Prozentpunkte auf 5,97 Prozent gesunken (Vorjahr: 6,67 Prozent). Der Anteil der überschuldeten Personen an der Bevölkerung liegt damit erstmals seit 2004 unter der Marke von 6 Prozent. Im Bundesdurchschnitt beträgt die Schuldnerquote 8,86 Prozent, im Freistaat Bayern 6,43 Prozent. 

In allen Landkreisen und der kreisfreien Stadt Rosenheim sind die Schuldnerquoten im Jahresvergleich spürbar gesunken. Den stärksten Rückgang verzeichnete die kreisfreie Stadt Rosenheim. Die Schuldnerquote verringerte sich um 1,12 Prozentpunkte auf 9,05 Prozent. Im Landkreis Miesbach war ebenfalls ein starker Rückgang der Überschuldungsquote zu registrieren (- 0,79 Prozentpunkte auf 6,11 Prozent). Die geringste Verbraucherüberschuldung in der Region weist der Landkreis Ebersberg auf (Schuldnerquote: 4,99 Prozent), gefolgt vom Landkreis Traunstein (5,07 Prozent) und dem Landkreis Rosenheim (5,75 Prozent). In der Stadt Rosenheim ist die Schuldnerquote am höchsten (9,05 Prozent). Innerhalb der Stadt Rosenheim schwankt die Verbraucherüberschuldung stark, je nach PLZ-Gebiet.

30 bis 39-Jährige am häufigsten überschuldet

Zwischen Männern und Frauen lassen sich weiterhin große Unterschiede in der Schuldnerbetroffenheit feststellen. In der Region Rosenheim/Oberbayern sind 7,44 Prozent der erwachsenen Männer als überschuldet anzusehen. Bei den erwachsenen Frauen wiesen nur 4,21 Prozent Überschuldungsmerkmale auf. „Männer gelten bei Finanzentscheidungen generell als risikofreudiger", ergänzte Ganzmüller. Das spiegele sich auch in einer höheren Überschuldungsintensität wider. Beide Geschlechter zeigen aber rückläufige Schuldnerquoten (Männer: - 0,89 Prozentpunkte; Frauen: - 0,56 Prozentpunkte). Zum Vergleich: Bundesweit sind 11,07 Prozent der Männer und 6,75 Prozent der Frauen überschuldet. 

Die höchste Überschuldung lässt sich in der Altersgruppe der 30 bis 39-jährigen Verbraucher beobachten (Schuldnerquote: 8,08 Prozent), die geringste bei den Senioren ab 70 Jahre (Schuldnerquote: 2,57 Prozent). In den letzten 12 Monaten nahm die Schuldnerquote in allen Altersklassen ab. Am deutlichsten fiel diese positive Entwicklung in der Altersgruppe der 50 bis 59-Jährigen aus. Binnen eines Jahres ging die Schuldnerquote um 0,81 Prozentpunkte auf 6,15 Prozent zurück. Von den jungen Erwachsenen unter 30 Jahren weisen aktuell 4,32 Prozent Überschuldungsmerkmale auf. Das ist eine deutlich geringere Betroffenheit als im Bundesdurchschnitt (6,98 Prozent). 

33.000 Personen mit hoher Überschuldungsintensität

Die Zahl der Personen mit harten Überschuldungsmerkmalen (u.a. gerichtliche Merkmale wie ein Insolvenzantrag) hat sich erneut verringert. In der gesamten Region gab es 33.019 betroffene Personen. Das waren 5,7 Prozent Fälle weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl sogenannter weicher Überschuldungsfälle, bei denen die Überschuldung noch nicht zu gerichtlichen Negativmerkmalen geführt hat, nahm erstmals seit 2016 wieder ab; um 16,5 Prozent auf 20.944 Personen. „Die Gefahr, dass sich Überschuldung verhärtet, steigt bei Einkommenseinbußen, beispielsweise wenn die Konjunktur schwächelt“, warnte Creditreform-Geschäftsführer Philipp Ganzmüller. Ein häufiger Überschuldungsauslöser sei auch eine gescheiterte Selbständigkeit. Durch die Corona-Krise drohen in den nächsten Monaten möglicherweise in diesem Bereich vermehrt Fälle.

Weiteres Daten- und Kartenmaterial sowie den SchuldnerAtlas Deutschland 2021 finden Sie hier.

 *Landkreise Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Ebersberg, Mühldorf/Inn, Miesbach, Altötting und kreisfreie Stadt Rosenheim.



Pressekontakt Regional

Sandra Kremer
Bereichsleitung Marketing
und Kommunikation

Tel.: +49 89 189293-620
s.kremer@muenchen.creditreform.de
Sandra Kremer | XING
Sandra Kremer | LinkedIn

Pressekontakt

Patrik-Ludwig Hantzsch
Pressesprecher
Leiter Wirtschaftsforschung

Tel.: +49 (0) 21 31 / 109-172
p.hantzsch@verband.creditreform.de
Twitter: @PtrkLdwg