Wann Sie ein Inkassounternehmen beauftragen sollten

Wann Sie ein Inkassounternehmen beauftragen sollten

Ihre Auftragslage ist gut. Doch wie sieht es mit offenen Rechnungen aus? Erfahren Sie hier, wann Sie sich an ein Inkassounternehmen wenden sollten und was Sie vorab beachten müssen.

Inkasso beauftragen: Unbezahlte Rechnungen binden Kapital

Irgendwann ist Schluss. Der Kunde zahlt seine Rechnungen nicht. Die offenen Forderungen häufen sich. Wenn Ihre Mahnungen erfolglos geblieben sind und das eigene Unternehmen dadurch sogar in Schwierigkeiten kommt, ist spätestens der Zeitpunkt gekommen, sich an ein Inkassounternehmen zu wenden. Denn schließlich sind unbezahlte Rechnungen nicht nur lästig, sondern binden Kapital, das Unternehmen für neue Investitionen fehlt.

Inkassounternehmen beauftragen und offene Forderungen verhindern

Schon im Vorfeld können Sie an bestimmten Signalen erkennen, dass Ihr Geschäftspartner in finanzielle Schieflage geraten ist und sich entsprechend wappnen. Inkassodienstleister wie Creditreform unterstützen hier und begleiten die Geschäftsprozesse ihrer Kunden bevor es überhaupt zu Problemen kommt. Dies reicht etwa von der Bereitstellung von Wirtschaftsauskünften, über bestimmte Scoring-Verfahren bis zur Optimierung des Debitorenmanagements oder eine Warenkreditversicherung.

Was Sie im Vorfeld noch tun können, um offene Forderungen zu verhindern, lesen Sie hier.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

Egal, ob Handel, Dienstleistungsgewerbe oder Handwerk – viele Unternehmen warten zu lange bis sie ein Inkassobüro um Hilfe bitten. Auch ohne vorherige Mahnung können Unternehmen ein Inkassobüro einschalten, um ihre eigene Buchhaltung zu entlasten. Dann können Sie die entstehenden Gebühren, den sogenannten Verzugsschaden, allerdings nicht beim Schuldner geltend machen. Daher ist es empfehlenswert, vorab zunächst selbst zu mahnen. Damit räumen Sie Ihrem Schuldner die Möglichkeit ein, seiner Verpflichtung nachzukommen.

Mahnen können Sie, sobald der Kunde im Zahlungsverzug ist. Und das ist nach einem Zeitraum von 30 Tagen der Fall. Sind die Mahnungen erfolglos geblieben, ist die Kontaktaufnahme zu einem Inkassobüro angebracht. Richtiges Mahnen ist allerdings eine aufwändige Sache. Daher bieten Inkassounternehmen wie Creditreform Ihren Kunden auch einen Mahnservice an und übernimmt die Korrespondenz mit dem Schuldner.

Ab welcher Forderungshöhe lohnt es sich, ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

Eine Frage, die viele Gläubiger beschäftigt, ist die nach der Forderungshöhe. Ab wann lohnt es sich denn überhaupt ein Inkassobüro zu beauftragen? Dabei gilt: Einen Mindestbetrag, ab dem Forderungen geltend gemacht werden können, gibt es nicht. Machen Sie sich dennoch bei dem von Ihnen gewählten Inkassobüro schlau, ob dieses einen Mindestbeitrag empfiehlt. Wer unsicher ist, sollte bedenken: Sie haben eine Leistung erbracht, für die die Gegenleistung ausgeblieben ist. Auch kleinere Rechnungsbeträge summieren sich. Und jede unbezahlte Forderung kostet unnötig Geld.

Checkliste: Wann können Sie ein Inkassounternehmen einschalten?

  • Voraussetzung: Ihre Forderung ist berechtigt
  • Fälligkeit: Verzug sollte eingetreten sein
  • Empfehlung: Nach Ablauf der Zahlungsfrist Ihrer ersten Mahnung
  • Höhe der Forderungssumme: auch bei kleinen Summen unter 100 Euro

Inkasso beauftragen: Rechtsanwalt oder Inkassounternehmen?

Im Gegensatz zu vielen Rechtsanwälten, die in diesem Bereich tätig sind, haben sich gute Inkassofirmen auf ihr Fachgebiet spezialisiert. Seriöse Inkassounternehmen wie Creditreform bringen dabei nicht nur eine große kaufmännische und rechtswissenschaftliche Expertise und einen hilfreichen Einblick in umfangreiche Wirtschaftsdaten mit, sondern auch eine umfassende Erfahrung mit Schuldnern. Sie wissen, wie man bei Mahn- und Verhandlungstätigkeiten mit Bedacht und Feingefühl vorgeht. Fairness ist hier oberstes Gebot. Die Branche der Inkassodienstleister hat – anders als Rechtsanwälte – häufig mit einem schlechten Ruf zu kämpfen. Dennoch agieren seriöse Firmen sehr bedacht bei der Aufgabe, die Liquidität ihrer Auftraggeber wiederherzustellen, indem sie Forderungsgläubiger gezielt ansprechen und Ihnen verschiedene Möglichkeiten der Schuldenbegleichung aufzeigen. Bei der Frage, ob für Sie eher ein Rechtsanwalt oder ein Inkassounternehmen infrage kommt, sollten Sie sich vorab schlau machen: Kann der von Ihnen bevorzugte Inkassodienstleister Sie bei einer bestrittenen Forderung auch vor Gericht vertreten? Achten Sie unbedingt darauf, dass das der Fall ist.

Tipp: So finden Sie ein seriöses Inkassounternehmen

Grundsätzlich gilt: Da es sich um eine Rechtsdienstleistung und nicht einfach nur um ein kaufmännisches Geschäft handelt, können Inkassodienstleistungen nicht einfache Nebengeschäfte von Unternehmen sein. Jeder Inkassodienstleister der gegen Entgelt tätig ist, muss sich bei der für ihn zuständigen Aufsichtsbehörde registrieren lassen und entsprechende Sachkunde nachweisen. Verstößt ein Inkassounternehmen regelmäßig und dauerhaft gegen seine Pflichten oder verhält sich rechtswidrig, kann die Aufsichtsbehörde den Betrieb eines Inkassounternehmens untersagen. Soweit die Theorie. In der Praxis sind die Aufsichtsbehörden oft überlastet, sodass sich Inkassobranche immer wieder schwarze Schafe tummeln.

Die deutsche Inkassobranche in Zahlen

Quelle: BDIU 2019

Wann Sie ein Inkassounternehmen beauftragen sollten | Verband der Vereine Creditreform e.V.
19 Tausend

Mitarbeiter

Wann Sie ein Inkassounternehmen beauftragen sollten
42,9 Millionen

bearbeitete Forderungen

Wann Sie ein Inkassounternehmen beauftragen sollten
5,8 Milliarden

Euro wurden der Wirtschaft wieder zurückgeführt

Checkliste: Handelt es sich um ein seriöses Inkassounternehmen?

  • Macht die Vorgehensweise des Inkassodienstleisters einen gewissenhaften Eindruck?
  • Wie viel Erfahrung kann das Inkassounternehmen vorweisen?
  • Wird Ihnen eine gute Beratung geboten?
  • Werden alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten?
  • Wie ist der Umgang mit Ihren sensiblen Daten?
  • Wie geht das Unternehmen mit den Schuldnern um?
  • Gibt es eine Vergütungsverordnung oder wird die Vergütung frei verhandelt?
  • Wird eine offene Forderung schriftlich geltend gemacht? 
  • Bietet der Leistungskatalog außer dem Inkasso noch weitere Services?
  • Gibt es Referenzen zufriedener Kunden?
  • Ist der von Ihnen gewählte Inkassobetrieb Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU)?
  • Ist das Inkassounternehmen im Rechtsdienstleistungsregister registriert?

Seriöse Inkassounternehmen beauftragen und unterstützen lassen

Den richtigen Zeitpunkt für die Beauftragung eines Inkassounternehmens sollten Sie individuell bestimmen. Warten Sie aber nicht zu lange, bis sich unbezahlte Forderungen summieren. Schon im Vorfeld können Sie sich und Ihrer Buchhaltung Arbeit sparen, indem Sie ein Inkassounternehmen zur Unterstützung heranziehen. Achten Sie dabei auf jeden Fall darauf, ein seriöses Inkassobüro zu beauftragen, das ein effizientes Forderungsmanagement bietet und Sie rundum gut betreut.

Sie sind auf der Suche nach einem seriösen Inkassounternehmen, das Ihr Forderungsmanagement optimal begleitet?

Jetzt beraten lassen!


Das könnte Sie auch interessieren

zahlungsausfaelle-vermeiden_950x503.png

Zahlungsausfälle vermeiden

Offene Forderungen sind ärgerlich und mit Aufwand verbunden. Sie möchten sich vor Zahlungsausfällen schützen? Mit wenigen Maßnahmen lassen sich Risiken effektiv mindern.
 

 

Zum Artikel
Inkasso_verstehen_950x503.png

Inkasso: Alles was Sie wissen müssen

Sie haben eine Zahlungsaufforderung erhalten oder Ihr Kunde zahlt eine Rechnung nicht? Wie Inkasso funktioniert und welche Kosten mit einem Inkassoauftrag verbunden sind, erfahren Sie hier.

Zum Artikel
Telefoninkasso-950x503.png

Effektives Inkasso per Telefon

Erfahren Sie, warum Telefoninkasso eine wertvolle Ergänzung zum klassischen Mahnverfahren ist und was Sie dabei beachten sollten.

 

 

Zum Artikel