Firmenerfolg durch Mitarbeiterbeteiligung

Der Fachkräftemangel macht Mitarbeiter zu einem raren Gut. Welche Anreize Unternehmen ihren Angestellten bieten können und welche Rolle Mitarbeiterbeteiligungen dabei spielen.

Mitarbeiter binden und Liquidität sichern

Die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen wie etwa steigende Energiekosten, Lieferschwierigkeiten, Inflation, Zinswende und allgemeine Konsumflaute zehren deutlich an der Liquidität von Unternehmen.

In vielen Branchen machen sich die hohen Strom- und Gaskosten schmerzhaft bemerkbar, die sich auch schon auf viele Rohstoffe und Vorprodukte niederschlagen. Hinzu kommen Lohnerhöhungen aufgrund hoher Inflation.

Aber auch die steigende Mitarbeiterfluktuation sorgt für höhere Gehälter. Dies nicht zuletzt, um die Belegschaft an die eigene Firma zu binden. Doch dazu gibt es interessante Alternativen, die wir hier vorstellen.

Mitarbeiter als Mitbesitzer

Denn in der richtigen Kombination können auch Mitarbeiter ihrem Unternehmen zu mehr Liquidität verhelfen – indem sie sich an der Firma beteiligen. Arbeitgeber wiederum binden damit ihre Belegschaft an sich und lassen sie am Erfolg teilhaben. Viele Studien zeigen, dass Mitarbeiter als Mitbesitzer engagierter und loyaler sind.

Eine aktuelle Untersuchung von Wissenschaftlern der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz stellt fest, dass es nicht nur die finanziellen Anreize der Beteiligung sind, die Angestellte schätzen. Vielmehr verursache es auch ein Gefühl von Verbundenheit und Zugehörigkeit der Beschäftigten zum Unternehmen – weshalb sie seltener den Arbeitgeber wechseln. Hinzu kommt ein weiterer Effekt: Firmen, deren Belegschaft in den vergangenen Jahren am Erfolg beteiligt war, haben es leichter, in Krisenzeiten auch unbeliebte Lösungen mit ihren Mitarbeitern und Betriebsräten zu vereinbaren.

Warum Mitarbeiterbeteiligungen in Deutschland (noch) selten sind

Andere Studien zeigen allerdings auch, dass Beteiligungsmodelle in Deutschland noch immer ein Nischendasein fristen. Der Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung – AGP schätzt, dass nur rund 4.000 Unternehmen hierzulande ihren Angestellten anbieten, sich am Firmenerfolg zu beteiligen.

Eine vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2020 kommt zu dem Ergebnis, dass nur 22 Prozent der deutschen Unternehmen mit mehr als 200 Angestellten eine Mitarbeiterbeteiligung anbieten – meist in Form von Aktien. Damit rangiert Deutschland laut Studie im europäischen Vergleich im hinteren Mittelfeld, während Belgien, Frankreich und die Slowakei hier Vorreiter seien.

Die Unternehmen, die sich noch nicht mit dem Thema Mitarbeiterbeteiligung auseinandergesetzt haben, fürchten vielfach einen hohen Verwaltungsaufwand oder haben Sorge, zu viele Mitspracherechte abzugeben. Auch das deutsche Steuerrecht bremste Mitarbeiterbeteiligungen lange Zeit aus.

Die Entscheidung hängt dabei von vielen Faktoren ab, unter anderem von…

… der Rechtsform.
… der Höhe der Beteiligung.
… der Verzinsung und der Form der Gewinnausschüttung.
… dem gewünschten Umfang von Informations- und Mitbestimmungspflichten.
… dem gewünschten Umgang mit Haftung und Verlusten.

Mitarbeiterbeteiligung: Vier grundlegende Beteiligungsmodelle

Je nach Unternehmensgröße, -alter und -struktur gibt es verschiedene Beteiligungsmodelle, die sich sehr gut auf die Bedürfnisse von Betrieben und Belegschaften zuschneiden lassen.

  • Belegschaftsaktien – das Modell für Konzerne

    Bei börsennotierten Aktienunternehmen ist eine Mitarbeiterbeteiligung mit Belegschaftsaktien oder Aktienoptionsmodellen üblich. Sie ermöglichen den Kauf von Unternehmensanteilen zu bevorzugten Konditionen. Oft geben die Unternehmen einen Zuschuss zum Kaufpreis oder wandeln einen Teil des Gehalts in Aktien um – verbunden mit der Auflage, die Papiere für eine bestimmte Mindestzeit zu halten und nicht sofort weiterzuverkaufen.

    Schließlich sollen Angestellte ihre Beteiligung als langfristige Anlage betrachten und von steigenden Kursen und jährlichen Dividendenzahlungen profitieren. Der Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung schätzt, dass gut 1,3 Millionen Menschen Aktien an den Unternehmen halten, bei denen sie arbeiten. Als Mitaktionäre haben sie allerdings die gleichen Rechte wie alle Anteilseigner, etwa zur Teilnahme samt Stimmrecht bei Hauptversammlungen.

    Vorteilhaft für Unternehmen – so die Autoren der vom Wirtschaftsministerium beauftragten Studie – könne das Modell bei einer drohenden feindlichen Übernahme sein. Dann böte eine Mitarbeiterkapitalbeteiligung von mehr als fünf Prozent bei koordinierter Stimmrechtsausübung einen Schutz, um einer den Unternehmens- und Arbeitnehmerinteressen widersprechenden Übernahme entgegenzuwirken oder zumindest deren Bedingungen mitzugestalten.

  • Genussrechte und stille Beteiligung – die Variante für den Mittelstand

    Eine Mitarbeiterbeteiligung in Aktien kommt für Unternehmen mit anderer Rechtsform nicht infrage. Für Mittelständler, die meist als GmbH oder GmbH & Co. KG firmieren, eignen sich deshalb sogenannte Genussrechte oder stille Beteiligungen. Der Vorteil: Sie sind sehr flexibel und individuell gestaltbar. Bei Genussrechten erwerben Mitarbeiter einen schuldrechtlichen Anspruch darauf, am Unternehmensgewinn beteiligt zu werden. Sie haben aber keinerlei Mitsprachrechte. Laufzeit, Verzinsung, Kündigung und Verlustbeteiligung lassen sich vertraglich frei gestalten.

    Bei einer stillen Beteiligung leisten Angestellte ebenfalls eine Einlage und bekommen dafür einen Anteil am Unternehmensgewinn. Hier sind sie allerdings auch an möglichen Verlusten in der Höhe ihrer Einlage beteiligt. Als stille Gesellschafter treten sie nicht nach außen auf und haben lediglich Einsichts- aber keine Mitspracherechte.

    Um Angestellten für die Teilnahme an Beteiligungsprogrammen zu begeistern, haben sich Modelle etabliert, bei denen sowohl Beschäftigte als auch Unternehmen in die Beteiligung einzahlen. Der Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung empfiehlt dabei einen Unternehmensanteil von etwa 25 Prozent. Das fördert auch der Staat mit einer Steuerbefreiung. Jeder Arbeitgeber kann seinen Angestellten einen gewissen Wert an Unternehmensanteilen steuer- und sozialabgabenfrei überlassen. Mitte 2021 wurde der Freibetrag mit dem Fondsstandortgesetz von 360 Euro auf 1440 Euro pro Jahr erhöht – und das Bundesfinanzministerium hat bereits angekündigt, ihn noch weiter anheben zu wollen.

  • Virtuelle Beteiligung – so machen es Startups

    Auch Startups brauchen gute und motivierte Angestellte. Allerdings haben sie in den ersten Jahren nach der Gründung oft wenig Geld. Anders als Konzerne und etablierte Mittelständler können sie bei der Personalsuche nicht mit hohen Gehältern und sonstigen Benefits werben – wohl aber mit Unternehmensanteilen und der Aussicht auf eine gute Wertsteigerung, sollte das Startup eines Tages verkauft werden oder an die Börse gehen.

    Laut einer aktuellen Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 150-Technologie-Gründungen beteiligen gut 50 Prozent der Startups Mitarbeiter am Unternehmen. Weitere 40 Prozent geben an, dass sie sich dies in Zukunft vorstellen können. Rund zwei Prozent der befragten Unternehmen vergeben echte Unternehmensanteile, sechs Prozent nutzen Anteilsoptionen. Die Mehrheit aber (41 Prozent) vergibt sogenannte virtuelle Beteiligungen. Sie werden auch Phantomaktien genannt und funktionieren so:

    Unternehmen versprechen ihrer Belegschaft bei einem Verkauf oder einem Börsengang eine bestimmte Zahl von Anteilen. Vorher fließt kein Geld. Das sorgt dafür, dass Mitarbeiter auch erst dann Steuern zahlen müssen, wenn die virtuelle Beteiligung verkauft wird. Nachteil dieses Modells: Auch von Seiten der Mitarbeiter fließt kein Geld. Das Unternehmen erhält darüber also kein zusätzliches Kapital.

  • GmbH-Beteiligung – das Extra für ausgewählte Mitarbeiter

    Auch eine direkte Beteiligung der Belegschaft am Stammkapital einer GmbH ist denkbar. Allerdings sollten sich Unternehmen gut überlegen, wen sie mit einem solchen Schritt zu stimmberechtigten Mitgesellschaftern machen. Zum einen muss er notariell beurkundet werden und ist insofern als Beteiligungsform für eine große Zahl an Mitarbeitern wenig geeignet. Zum anderen erhält jeder, der GmbH-Anteile besitzt, alle damit verbundenen Rechte und Pflichten – auch wenn die Gesellschaft insolvent gehen sollte.

    Eine GmbH-Beteiligung kommt deshalb vor allem dann infrage, wenn es darum gehen soll, ausgewählte Angestellte wie etwa Führungskräfte ans Unternehmen zu binden. Dann ist sie ein sehr gutes Mittel, um Motivation und unternehmerisches Denken noch weiter zu steigern.

Im Check: Welches Mitarbeiterbeteiligungsmodell für wen?

GmbH-Beteiligung

  • macht Mitarbeiter zu vollberechtigten Mitgesellschaftern, die von Unternehmensgewinn und -wertsteigerung profitieren
  • Mitarbeiter haften für Verluste in Höhe der Einlage
  • berechtigt zur Mitsprache (Stimm- und Informationsrecht) bei der Unternehmensführung
  • erfordert eine notarielle Beurkundung
  • gutes Modell für ausgewählte Führungskräfte, weniger für alle Mitarbeiter

Belegschaftsaktien

  • machen Mitarbeiter zu Miteigentümern
  • berechtigen zur Teilnahme an der Hauptversammlung
  • gewähren Stimm- und Auskunftsrechte
  • Angestellte haften in Höhe ihrer Einlage
  • ermöglichen es, jährlich Dividenden auszuschütten
  • beteiligen Mitarbeiter an Verlusten sowie der Haftung in Höhe ihrer Einlage
  • geeignetes Modell für etablierte Aktiengesellschaften

Virtuelle Beteiligung

  • bildet eine Kapitalbeteiligung vermögensmäßig weitgehend ab
  • ausgestaltet als schuldrechtlicher Anspruch
  • kann Mitarbeitern das Recht gewähren, an einem zukünftigen Gewinn sowie an einer Unternehmenswertsteigerung zu partizipieren
  • erfordert Sorgfalt bei der Unternehmenswertermittlung
  • gutes Modell für schnell wachsende Startups

Genussrechte und stille Beteiligung

  • sind sogenannte Mezzanine, also rein wirtschaftliche Beteiligungen
  • als variable (gewinnabhängige) Ausschüttung oder Festverzinsung
  • anders als Aktien bedeuten sie keine Beteiligung an einer Unternehmenswertsteigerung
  • eine Verlustbeteiligung in Höhe der Einlage ist möglich
  • geringer Verwaltungsaufwand, keine Stimm- oder weitgehende Verwaltungsrechte
  • gut geeignet für KMU und Familienunternehmen

Die Mitarbeiterbeteiligung: Ein wichtiges Instrument für Unternehmen

Das Thema Mitarbeiterbeteiligung kann ein wichtiges Instrument sein, um die eigene Belegschaft noch stärker an das Unternehmen zu binden oder neue Mitarbeiter aufmerksam zu machen.

Gleichzeitig können Firmenbeteiligung auch die Unternehmensliquidität stützen – es kommt nur auf die richtige Form an.

Wie Unternehmen sich sonst gegen Liquiditätsengpässe absichern und welche 10 Mahnahmen bei der Liquiditätssicherung helfen, lesen Sie in unserem Praxisratgeber-Artikel:

Flüssig bleiben: So sichern Sie Ihre Liquidität

 

Wir beraten Sie gerne

Mitarbeiterbeteiligung | Verband der Vereine Creditreform e.V.

Anfahrt

Ihr direkter Kontakt zum Team

Route planen
Mitarbeiterbeteiligung | Verband der Vereine Creditreform e.V.

Servicezeiten

Tel +49 (0) 351 - 4444 - 515
Mo. bis Do.: 07.30 - 18.00
Fr.: 07.30 - 17.00

Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Omnichannel-Strategien: Auf allen Kanälen verkaufen

Auch im B2B sind Omnichannel-Strategien immer mehr im Trend. Doch was steckt dahinter, wie setzen Unternehmen den Verkauf auf allen Kanälen in der Praxis um und warum ist er so wichtig?

Zum Artikel

Inkasso Betrugsfirmen erkennen

Inkassounternehmen – ein Unternehmenszweig, der häufig negative Assoziationen hervorruft. Wie Sie seriöse Anbieter von Inkasso Betrugsfirmen unterscheiden können, erfahren Sie hier.

Zum Artikel

Digital Identity im B2B-Onlinehandel

Der Nachweis von digitalen Identitäten ist mehr als ein Trend und gewinnt im Onlinehandel zunehmend an Bedeutung. Sie möchten wissen, mit wem Sie es online zu tun haben?

Zum Artikel
Kontakt Kontakt