Lieferketten sichern: Top-10-Maßnahmen für Unternehmen

Lieferketten sichern: Top-10-Maßnahmen für Unternehmen

Lieferengpässe gehören aktuell zu den größten Herausforderungen für Unternehmen. Wir zeigen Ihnen 10 Maßnahmen, mit denen Sie Ihre Lieferkette effektiv absichern können.

Wie funktioniert eine Lieferkette?

Eine Lieferkette – im englischen als Supply Chain bezeichnet – umfasst den gesamten Produktionsweg, der nötig ist, damit eine Ware zum Endkunden gelangt – von der Bestellung über die Herstellung bis zur Auslieferung. Sie beinhaltet also den kompletten Lebenszyklus eines Produkts. Sie lässt sich grob in diese Etappen gliedern:

  1. Beschaffung: Dabei geht es darum, Roh-, Hilfs-, Betriebs- und Werksstoffe für die Herstellung einer Ware zu besorgen.
  2. Herstellung: In diesem Schritt werden die Rohstoffe zu fertigen Produkten verarbeitet.
  3. Lagerung: Im Rahmen des Bestands-, Bevorratungs- und Bereitstellungsmanagements werden Güter eingelagert, bis sie abgerufen werden.
  4. Auslieferung: Nach einem Verkauf werden die Waren an den Kunden ausgeliefert.

Lieferketten müssen ineinandergreifen

Um zu gewährleisten, dass dieser komplexe Prozess reibungslos abläuft, ist es unerlässlich, dass die einzelnen Glieder der Lieferkette nahtlos ineinandergreifen. Denn schließlich kommt es darauf an, das bestellte Produkt in der erforderlichen Menge und Güte zum gewünschten Zeitpunkt an den Kunden auszuliefern.

Damit sind verschiedene strategische und logistische Herausforderungen verbunden. Eine effiziente Planung fängt bei der Verfügbarkeit der Rohstoffe an, berücksichtigt Kosten für Lagerung und Lieferung sowie mögliche Schwankungen bei der Nachfrage. Vor allem ist ein gut funktionierendes Netzwerk von Transportmitteln erforderlich, welches gewährleistet, dass Waren und ihre Zwischenstufen pünktlich an ihren jeweiligen Bestimmungsort gelangen.

Im Zuge der Globalisierung und des weltweiten Online Handels sind Lieferketten immer weiter ausgedehnt und Produktionsabläufe verlagert worden. Dabei haben sich die Grenzen verwischt, sodass verschiedene Wettbewerber aus unterschiedlichen Ländern beteiligt sind. Dies erfordert Fingerspitzengefühl und stellt alle Beteiligten vor ganz besondere Herausforderungen bei Planung, Koordinierung und nicht zuletzt in Bezug auf die entsprechende Logistik.

Was sind Lieferrisiken?

Bereits am Anfang der Kette kann es zu Problemen kommen – vor allem, wenn wichtige Produktionsgrundlagen aus dem Ausland geliefert werden. Dabei gibt es verschiedene Erfüllungsrisiken:

  • Importverbote
  • Höhere Gewalt
  • Ausfall von Lieferanten
  • Embargos
  • Streiks
  • Menschliches Versagen
  • Transportprobleme

Krisen befeuern Lieferengpässe

Wie fragil eine Supply Chain sein kann, hat sich vor allem in den vergangenen zwei Jahren herausgestellt. Greift ein Rädchen nicht mehr in das andere, sind die empfindlichen Lieferprozesse und Just-in-Time-Produktionen in Gefahr. Besonders plastisch zeigte sich dies im März 2021, als das Containerschiff „Ever Given“ mehrere Tage den Suez-Kanal blockierte und somit einen wichtigen Lieferweg versperrte.

Stellte die Corona-Pandemie die Lieferketten der Unternehmen zu diesem Zeitpunkt bereits auf eine harte Probe, hat der Ukraine-Krieg die Lage noch verschärft. Schon kurz vor Kriegsausbruch waren es laut der Studie „B2BEST Barometer“ zum Thema „Lieferketten im B2B“ vom ECC KÖLN und Creditreform vor allem Lieferengpässe, die deutschen B2B-Unternehmen Sorgen bereiteten.

Kostenloser Live-Stream: Lieferketten absichern

  • Wie können Sie Ihre Lieferketten absichern und Forderungsausfälle vermeiden?
  • Ist eine Forderungsausfallversicherung nur etwas für große Unternehmen?
  • In unserem kostenfreien Online-Seminar „Lieferketten absichern" beantworten unsere Experten Ihre Fragen.

Jetzt Aufzeichnung kostenlos ansehen!

  • Dauerhaft kostenloser Creditreform Account.
  • Alle exklusiven Inhalte jederzeit abrufbar.
  • Unbegrenzter Zugriff auf wissenswerte Fachartikel, Checklisten & Downloads.

Unternehmen unter Druck

Im April 2022 ergab eine Befragung des ifo Instituts, dass rund 75 Prozent der befragten Industrieunternehmen von Produktionsbehinderungen durch knappe Rohstoffe und Vormaterialien betroffen sind. Die Unternehmen stehen dadurch unter erheblichem Druck – das gilt nicht zuletzt angesichts steigender Energiepreise. Die eigenen gestiegenen Kosten können sie oft nicht eins zu eins an ihre Kunden weitergeben. Wegen der Rückstände in der eigenen Supply Chain können sie selbst immer schlechter liefern. Die Folge: Trotz voller Auftragsbücher können Waren nicht mehr fertig gestellt werden, die Produktion wird gedrosselt oder fällt ganz aus und Kunden müssen warten oder mit steigenden Preisen rechnen.

Auf die im Rahmen des B2BEST Barometers gestellte Frage: „Inwiefern sehen Sie die folgenden Aspekte im Bereich Lieferkette bzw. Supply Chain für Ihr Unternehmen aktuell als Herausforderung an?“ ergaben sich die nebenstehenden aktuellen Top-5-Herausforderungen. Für die Zukunft sieht die Prognose der Unternehmen etwas anders aus: Während Lieferausfälle und Warenverfügbarkeit sowohl aktuell als auch in den nächsten zwei Jahren als größte Herausforderung gesehen wurden, wird Corona in Zukunft weniger Relevanz beigemessen.

Top-5-Herausforderungen im Bereich Supply Chain

  1. Lieferausfälle (81 %)
  2. Corona-Pandemie (72 %)          
  3. Hohe Treibstoff- und Energiepreise (71 %)
  4. Steigende Kosten (68 %)
  5. Kurze Lieferzeiten (58 %)

Betroffene Branchen und Sparten

Zu den besonders betroffenen Wirtschaftszweigen gehörten im April 2022 laut ifo Knappheitsindikator die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten, dicht gefolgt von der Automobilindustrie und den Erzeugern von elektrischen Ausrüstungen.

Vor allem sind es nicht vorhandene Halbleiter für Mikrochips, die die Herstellung vieler Produkte empfindlich beeinträchtigen. Betroffen davon sind nicht nur die IT- und die Automobilbranche. Auch Produzenten von E-Bikes, Spielwaren, medizinischen Geräten, Smartphones, Unterhaltungselektronik oder elektrischen Haushaltsgeräten fehlen diese wichtigen Produktionsbestandteile.

Aber auch fehlendes (Bau)holz sorgt für steigende Bau- und Renovierungskosten sowie höhere Möbelpreise. In der Verpackungsindustrie sind vor allem Papier und Wellpappe Mangelware, was nicht zuletzt auch verpackungsintensive Bereiche wie den Online Handel und die Lebensmittelindustrie in Schwierigkeiten brachte.

Was Unternehmen dagegen tun – Studienergebnisse des B2BEST Barometers

Um diesen Herausforderungen entgegenzutreten, müssen sich die Unternehmen ganz neu aufstellen und andere Wege erschließen. Resilienz ist das Gebot der Stunde: Es geht darum, robustere Versorgungsketten zu schaffen, die auch in Krisensituationen funktionieren. Das Thema Lieferketten im B2B gehört zu den Fokusthemen der bereits zuvor genannten Studie „B2BEST Barometer“, die ECC KÖLN und Creditreform quartalsweise durchführt. Hierbei wurden im ersten Quartal 2022 insgesamt 126 Großhändler und Hersteller unter anderem dazu befragt, welche Lieferketten-Probleme sie haben und was sie dagegen tun.

Unternehmen haben Maßnahmen ergriffen

Laut dieser Befragung haben bereits 80 Prozent der befragten Unternehmen Maßnahmen getroffen oder geplant, um den Problemen entgegenzutreten. Jedoch finden 78 Prozent, dass ihr Unternehmen zukünftig dringend weitere Maßnahmen ergreifen muss, um künftige Lieferunterbrechungen zu vermeiden. Die meisten befragten Unternehmen sind der Meinung, dass eine Erweiterung und Modifizierung der Lieferketten der beste Weg ist, um auf Krisen oder unvorhergesehene Ereignisse widerstandsfähig reagieren zu können und eine resiliente Lieferkette zu schaffen.

Bereits umgesetzte Maßnahmen

Zu den umgesetzten Maßnahmen, um Liefersicherheit zu schaffen, gehört laut Studie vor allem die Erschließung von neuen und/oder zusätzlichen Lieferanten, eine größere Bevorratung der Waren und die Verteilung von Lieferanten in mehrere Länder. Mehr als einem Drittel der Unternehmen ist die Transparenz ihrer Versorgungsketten besonders wichtig. Zu den weiteren getroffenen Sicherheitsmaßnahmen gehören die Erhöhung der Bestellmenge, die Verlagerung der Produktion ins eigene Unternehmen (Insourcing) und der Einsatz von Alternativprodukten.

Welche Maßnahmen eignen sich besonders?

Auf die Frage, welche Maßnahmen als besonders effektiv eingeschätzt werden, um Beeinträchtigungen in der Lieferkette zu reduzieren, nannten die Befragten an erster Stelle, ihre Lieferkette besser zu überwachen. Auch die Lieferketten-Prozesse zu digitalisieren und die Lieferanten in mehrere Länder zu verteilen, wird als erfolgversprechend eingeschätzt, gefolgt von der Erkennung von Lieferverzögerungen mittels Künstlicher Intelligenz (KI), einer digitalisierten Bestandsaufnahme im Warenlager und der Ermittlung von alternativen Transportrouten.

Top-10-Maßnahmen gegen Lieferketten-Probleme

Wichtig ist es also, dass (B2B-)Unternehmen sich aktiv vor Supply-Chain-Problemen schützen. Jetzt heißt es nicht mehr nur: Wie kann ich mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel erreichen? Sondern: Wie schaffe ich es, meine Produktion effektiv zu sichern? Welche Maßnahmen sollte ein Notfallplan beinhalten, damit Lieferschwierigkeiten künftig möglichst vermieden werden können? Wir haben die Top-10-Maßnahmen für Sie zusammengestellt:

  • 1. Stellen Sie sich möglichst breit auf

    Diversifikation ist jetzt wichtiger denn je: Indem Unternehmen sich breiter aufstellen, können sie ihre Lieferketten-Risiken besser steuern und Verluste mindern. Konkret bedeutet dies: Ändern Sie Ihre Einkaufsstrategien. Gut vorbereitet ist beispielswiese, wer nicht nur auf den einen Stammlieferanten setzt, sondern Verträge mit verschiedenen Lieferfirmen schließt, die bestenfalls auf verschiedene Regionen verteilt sind.

    Dies erhöht zwar den Aufwand, da alle Beteiligten koordiniert und aufeinander abgestimmt werden müssen. Allerdings hilft es, deutlich flexibler zu agieren und sich so vor Umsatzeinbußen zu schützen.

  • 2. Entwickeln Sie gemeinsame Stärke

    Um ihre Herausforderungen in der Logistik zu bewältigen, sollten Unternehmer vermehrt auf Coopetition setzen. Bei diesem sogenannten Kooperationswettbewerb verschmelzen die eigentlich widersprüchlichen Begriffe Wettbewerb und Kooperation miteinander, indem Wettbewerber in bestimmten Bereichen zum gemeinsamen Nutzen miteinander kooperieren – jedoch ohne den eigentlichen Wettbewerb zu verzerren. Konkurrenzunternehmen arbeiten gezielt zusammen, indem sie beispielsweise Frachtraum gemeinsam nutzen und auf diese Weise Kosten senken. In der Pharmaindustrie können beispielsweise teure Kühltransporte effizient ausgenutzt werden.

    Umdenken ist angesagt: Schaffen Sie Transparenz und suchen Sie Möglichkeiten, Synergien zu nutzen: Wo gibt es Schnittmengen mit anderen Unternehmen? Machen Sie sich Gedanken darüber, welche Produkte sich für einen gemeinsamen Transport eignen. Besuchen Sie einschlägige Messen und Kongresse, um neue Netzwerke zu erschließen und aufzubauen.

  • 3. Machen Sie es selbst

    Beim sogenannten Insourcing denken viele Unternehmen darüber nach, ursprünglich extern vergebene Aufträge wieder selbst zu erledigen, um freier agieren zu können. So zum Beispiel, indem sie die Herstellung ihrer (Vor)produkte zurück ins eigene Unternehmen verlagern – etwa mittels 3D-Druck – oder auf eine eigene Logistik bauen.

    Gibt es Möglichkeiten, ausgelagerte Prozesse wieder einzugliedern? Welche Produktionskomponenten können Sie gegebenenfalls selbst herstellen? Jedoch sollten Sie dabei gut kalkulieren und genau überlegen, ob die eventuell entstehenden Mehrkosten und Aufwände die vermeintliche Unabhängigkeit rechtfertigen.

  • 4. Bauen Sie Ihre Lagerkapazitäten aus

    Auch die Erhöhung des Bestellvolumens und damit einhergehend der Ausbau der eigenen Lagerkapazitäten sind Optionen, um Lieferengpässen vorzubeugen. Denn wer seine Lagerbestände gezielt ausbaut, kann auftauchende Beschaffungsrisiken vermeiden und seine Produktion absichern.

    Dabei ist es wichtig, genau abzuwägen: Inwieweit können Sie Ihre Lagerkapazitäten ausweiten? Wo können Sie zusätzlichen Lagerraum erschließen? Kommt für Sie eher ein Zentrallager infrage? Hier ist der Automatisierungsgrad oft höher und daher der Verwaltungsaufwand geringer. Oder sind mehrere dezentrale Lager Ihre Wahl? Diese strategisch-geografisch verteilten Lager sind möglichst nah am Kunden. Immer beliebter werden auch sogenannte Konsignationslager, bei denen der liefernde Unternehmer Eigentümer der eingelagerten Ware bleibt, unabhängig davon, ob das Lager von ihm selbst, dem Abnehmer oder einem Dienstleister unterhalten wird. Welche steuerlichen Vorgaben dabei gelten, lesen Sie im Artikel „Lieferengpässe vermeiden“.

    Beachten Sie bei der Entscheidung unbedingt, dass eine Lagerausweitung auch höhere Kosten mit sich bringt und somit die eigene Rendite schmälern kann. Daher müssen Sie Kosten und Nutzen genau gegeneinander abwägen.

  • 5. Digitalisieren Sie Ihre Prozesse

    Die Digitale Transformation ist aktuell in aller Munde. Die Digitalisierung von Prozessen kann dazu beitragen, diese möglichst effektiv zu gestalten und Übertragungsfehler durch Medienbrüche zu verhindern. In vielen Unternehmen nimmt die Digitale Transformation einen hohen Stellenwert ein. Das zeigt auch die Auswertung im Rahmen des B2BEST Barometers 2022. 

    Auf die Frage, wie der Informationsaustausch mit Kunden und Zulieferern erfolgt, geben gerade einmal die Hälfte der Unternehmen an, dass dieser elektronisch abgewickelt wird. Doch gerade dort gibt es interessante Ansatzpunkte: In der Logistik können mittels Künstlicher Intelligenz (KI) beispielsweise auch Lieferverzögerungen frühzeitig erkannt werden. Eine digitalisierte Bestandsaufnahme – mithilfe von Scannern oder Sender-Empfänger-Systemen (RFID-Technologie) – hilft, den Überblick zu behalten.

    Überprüfen Sie daher genau: Welche Prozesse und Arbeitsabläufe können vereinfacht und verbessert werden? Wo können Medienbrüche vermieden werden? Welche Möglichkeiten gibt es, Geschäftsprozesse zu digitalisieren? Gibt es bereits digitale Lösungen für Ihre Branche, die Sie nutzen können?

  • 6. Behalten Sie alles genau im Blick

    Bereits kleine Probleme können Lieferketten empfindlich beeinträchtigen. Daher kommt es darauf an, schnell und konsequent gegenzusteuern. Das können Sie aber nur, wenn Sie Ihre Lieferanten genau im Blick behalten – so wie es auch das neue Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (kurz: Lieferkettengesetz) fordert. Transparenz in der Supply Chain wird von der Mehrheit der im Rahmen des B2BEST-Barometers befragten Unternehmen positiv betrachtet. Auch den dadurch entstehenden Mehraufwand nehmen die Unternehmen angesichts der zahlreichen Vorteile in Kauf.

    Beobachten Sie daher genau, was bei Ihren Lieferanten vor sich geht: Wo und wie produzieren sie? Wie sind sie (finanziell) aufgestellt? Drohen Lieferengpässe? Enge Partnerschaften mit Lieferanten können hilfreich sein, um sich auszutauschen und gegenseitige Sicherheit zu gewährleisten.

  • 7. Zählen Sie auf externe Spezialisten

    Manchmal kann es helfen, wenn jemand von außen einen frischen Blick auf eingefahrene Prozesse wirft. Auf diese Weise können Schwachstellen identifiziert und schnell ausgemerzt werden. Logistik- und Lieferkettenexperten sind eine gute Adresse, wenn es darum geht, Nachfrageschwankungen einzukalkulieren, Prognosefehler zu erkennen, Prozesse zu verschlanken und Digitalisierungspotenzial aufzudecken. Denken Sie darüber nach, ob sich die Kosten für das Engagement eines entsprechend spezialisierten Beraters vielleicht auch für Sie rechnen.

  • 8. Denken Sie an Rückverlagerung

    Die Corona-Pandemie hat empfindlich gezeigt, dass die zunehmende Globalisierung von Produktionsabläufen oder ganzer Herstellungsprozesse für deutliche Lieferschwierigkeiten sorgen kann. Dies zeigte sich etwa, als Schutzmasken oder andere medizinische Produkte am Anfang der Pandemie plötzlich rar wurden, weil sie in Europa nicht in erforderlicher Stückzahl hergestellt werden konnten.

    Vielfach wurden daher Stimmen laut, die Produktion dieser wichtigen Waren, wieder zurück zu verlagern. Schlagworte wie Deglobalisierung, also geringere internationale Verflechtung der Handelsströme, Nearshoring (Nahverlagerung) und Reshoring (Rückverlagerung) wurden laut. Lieferketten in Heimatregionen zurückzuholen, kann eine Lösung sein.

    Allerdings sollte man beachten, dass dies häufig auch mit höheren Produktionskosten verbunden ist und somit zu einer Verteuerung der Produkte führen und die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen kann. Daher sollten Sie gut überlegen, ob eine Produktions-Rückverlagerung für Sie überhaupt infrage kommt und in welchen Bereichen dies sinnvoll sein könnte.

  • 9. Schaffen Sie ein Frühwarnsystem

    Schon bei der Planung kann eine Menge schieflaufen. Daher gilt es, frühzeitig gewarnt zu sein, wenn die Versorgungskette in Gefahr ist. Mithilfe von bestimmten analytischen Lösungen können Supply-Chain-Bedrohungen bereits früh erkannt werden. Beispielsweise, indem bestimmte Technologien Signale und Datenquellen so analysieren, dass mögliche Risiken in Echtzeit erkannt werden können. Etwa, indem Nachrichten semantisch analysiert und auf Risiken geprüft werden. Auch eine Analyse des Liefer- und Zahlungsverhaltens und die Feststellung möglicher Auffälligkeiten – durch Wechsel der Bankverbindung – können Hinweise auf eine drohende Insolvenz geben.

    Setzen Sie auf Frühwarnsysteme und denken Sie auch an Bonitätsprüfungen Ihrer Geschäftspartner oder einen Blick ins Creditreform Debitorenregister Deutschland, in dem Zahlungserfahrungen ausgetauscht werden.

  • 10. Sichern Sie Ihre Liquidität

    Sogenannte Lieferantenkredite können die Liquidität Ihres Unternehmens gefährden. Hält Ihr Geschäftspartner das vereinbarte Zahlungsziel nicht ein, obwohl er Ihre Ware oder Dienstleistung erhalten hat, stellt dies ein großes Risiko dar. Mit Hilfe einer Kreditversicherung, auch Warenkreditversicherung oder Forderungsausfallversicherung genannt, kann man dieses Risiko absichern. Sie greift bei Nichtzahlung oder wenn der Geschäftspartner insolvent ist. In diesem Fall werden Sie für Ihren Forderungsausfall entsprechend entschädigt.

    Denken Sie darüber nach, ob dies eine sinnvolle Sicherheitsmaßnahme für Ihr Unternehmen sein kann, um mögliche Forderungsausfälle zu verhindern.

Supply Chain: Lassen Sie sich unterstützen

Sie möchten mehr über die Bonität Ihrer Geschäftspartner erfahren, um frühzeitig mögliche Schwierigkeiten in der Supply Chain zu identifizieren? Oder Ihre Forderungsausfälle absichern? Wir helfen Ihnen, die richtige Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Unsere Texte dienen dem unverbindlichen Informationszweck und ersetzen keine spezifische Rechts- oder Fachberatung. Für die angebotenen Informationen geben wir keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit.


Das könnte Sie auch interessieren

5 Business Trends, die für Unternehmen in 2022 wichtig sind

Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Klimawandel, Digitalisierung: Aktuelle Entwicklungen stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Wie Sie wirtschaftlichen Megatrends begegnen.

Zum Artikel

ESG-Kriterien: Mehr Nachhaltigkeit für Unternehmen

Immer mehr Unternehmen müssen in Zukunft darüber berichten, wie nachhaltig sie arbeiten. Was hinter dem Kürzel ESG steckt und wie Unternehmen sich darauf vorbereiten.

Zum Artikel

Prozesse optimieren: 3 effektive Tipps für Energieversorger

Explodierende Energiepreise, hohe Wechselbereitschaft der Kunden, Klimaneutralität und Digitalisierung: Wie Sie sich als Energieversorger für die Zukunft aufstellen.

Zum Artikel
Kontakt Kontakt